Basel an der Expo Milano 2015

Image Basel an der Expo Milano 2015

Basel vertrat zusammen mit Genf und Zürich im Schweizer Pavillon an der Expo Milano 2015 die urbane Schweiz. Unter dem Motto „Spirito di Basilea“ warf der Basler Expo-Auftritt in Anlehnung an die Chaos-Theorie die Frage auf, ob der Flügelschlag eines Schmetterlings irgendwo auf der Welt einen Tornado auslösen kann. Thematisiert wurde sowohl das Expo-Thema der Welternährung wie auch das Bedürfnis nach „geistiger Nahrung“. Der Kanton Basel-Stadt verfolgte mit seinem Auftritt in Mailand nicht zuletzt auch Standortmarketing-Ziele und machte Basel als innovativen Wirtschafts- und Kulturstandort beim norditalienischen Publikum bekannter.

Kernstück des Basler Auftritts waren zwei Ausstellungen in den Sockeln der Silotürme des Schweizer Pavillons vom 1. Mai bis 12. Juni und vom 7. August bis 12. September.

Spirito di Basilea – Basler Weltgeschichten

Das Konzept der ersten Ausstellung vom 2. Mai bis 12. Juni 2015 basierte auf der Publikation „Kleine Basler Weltgeschichte“ von Matthias Buschle und Daniel Hagmann (Christoph Merian Verlag) und präsentierte Ereignisse und Innovationen, die anfangs klein und unbedeutend erschienen, letztlich aber Weltgeschichte geschrieben haben. Die Ausstellung umfasste dabei vier Themenbereiche, die in den Sockeln der vier Silotürme des Schweizer Expo-Pavillons präsentiert wurden.

Mehr zur ersten Basler Expo-Ausstellung

Zoom

Ausstellungseröffnung am 2. Mai mit Guy Morin (Regierungspräsident Basel-Stadt), Nicolas Bideau (Chef Präsenz Schweiz) und Sabine Horvath (Leiterin Aussenbeziehungen und Standortmarketing Basel-Stadt)

Zoom

Besucherschlange vor der Basler Ausstellung

Zoom

Besucher in der Ausstellung

Zoom

Besucher in der Ausstellung

Zoom

Podiumsdiskussion "Producing, Collecting and Exhibiting: Art in Basel"

Zoom

James Gruntz (Basler Pop-Preisträger)

Zoom

Workshop mit Massimo Galli von Global Footprint Network

Zoom

Performance von Norient (HeK- Haus der elektronischen Künste Basel)

Zoom

Ausstellung "Food Culture Lab" der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel (HGK)

Zoom

Jasmin Gygax aus Lugano, die 100'000ste Besucherin der Basler Ausstellung, mit Sabine Horvath und Paolo Baldini

Zoom

Sinfonieorchester Basel

Zoom

Das Sinfonieorchester Basel mit dem Jugend Jazz Orchester Sachsen-Anhalt auf der Bühne des Deutschen Pavillons

Zoom

Basler Delegation auf einer Führung in den Silo-Türmen des Schweizer Pavillons

Zoom

Gruppenbild mit den "Ambasciatori di Basilea" am Nationalfeiertag Italiens

Zoom

Ballettschule Basel (Theater Basel)

Zoom

Ballettschule Basel (Theater Basel)

Spirito di Basilea – Der Tisch ist gedeckt!

Bild vergrössert anzeigen

Vom 7. August bis zum 12. September 2015 fand der zweite Teil der Basler Präsenz an der Expo Milano 2015 mit dem Titel „Spirito di Basilea – Der Tisch ist gedeckt!“ („La cena è pronta!“) statt. Im Rahmen einer gemeinsamen Ausstellung mit Zürich und Genf zum Thema „Urban Food Innovations“ thematisierte der Basler Beitrag das urbane Ernährungssystem von Basel und setzte sich mit der Frage auseinander, wie sich eine Stadt nachhaltig ernähren kann.

Die Basler Ausstellung thematisierte das urbane Ernährungssystem als Gesamtheit von Produktion, Verarbeitung, Transport und Konsum. Gezeigt wurde, dass die Stadt Basel über ein dichtes Netz an Organisationen und Unternehmen verfügt, die sich mit dem Thema nachhaltige Nahrungsmittelproduktion und -distribution aus unterschiedlichen Blickwinkeln auseinandersetzen. Konkret wurden in der Ausstellung anhand ausgewählter Beispiele die Themen nachhaltige Landwirtschaft, Trinkwasseraufbereitung, Saatgut, Lebensmitteltransport, lokale Handelsbeziehungen, Urban Agriculture und Familiengärten, Konsum und Lebensqualität beleuchtet.

Bild vergrössert anzeigen

Die Ausstellung wollte die Besucherinnen und Besucher dazu anregen, sich mit dem Thema Ernährung auseinanderzusetzen und selber aktiv zu werden. Nebst dem persönlichen Konsum ergeben sich diverse Einflussmöglichkeiten auch durch die Zusammenarbeit von Verwaltung, Unternehmen und Zivilgesellschaft.

Im Rahmen der Basler Ausstellung fanden am 4. und 7. September Fachtagungen des FiBL und der HGK statt. Das Symposium  zum Thema "How to feed a city – visions, technologies, emotions" des FiBL am 4. September wollte Städte inspirieren, über ihr eigenes Ernährungssystem nachzudenken. Die Tagung „Pathways of Design Research“ der HGK am 7. September richtete sich an Grafik- und Kommunikationsdesignerinnen und -designer und an Mediengestalterinnen und -gestalter, die am Diskurs über Designforschung und deren Methoden interessiert sind.

Mehr zum Basler Veranstaltungsprogramm

Die Konzeption und Realisation der Ausstellung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), dessen Forschungsprojekt vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation finanziert wird. Gestaltet wurde die Ausstellung von der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel (HGK FHNW). Als Realisierungspartner beteiligten sich Bio Suisse, Pro Specie Rara, Urban Agriculture Basel und IWB. Von Seiten des Kantons Basel-Stadt waren die Abteilung Kantons- und Stadtentwicklung, das Amt für Umwelt und Energie sowie die Stadtgärtnerei involviert.

Die Basler Präsenz an der Expo Milano 2015 wurde zudem unterstützt von Basel Tourismus, dem Basler Energieversorgungsunternehmen IWB, dem Läckerli Huus, heidi.com, sowie den Firmen Habegger und Nüssli.

Mehr zu den Basler Expo-Partnern

Ausstellungseröffnung "Urban Food Innovations" am 7.8.2015