Basel vertieft Kooperationen mit Moskauer Partnern

Der Kanton Basel-Stadt präsentiert sich vom 4. bis 9. September 2012 unter dem Motto "Basel. City of Vision." zum zweiten Mal in Moskau. Ziel der Präsenz ist es, die während der letztjährigen Präsenz initiierten Kooperationen mit Moskauer Partnern in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Tourismus, Gesundheit, Transport und Kultur nachhaltig zu festigen und zu vertiefen. Ein abwechslungsreiches Programm, an welchem zahlreiche Basler Akteure mitwirken, bildet hierfür den geeigneten Rahmen.

Vom 4. bis 9. September 2012 setzt der Kanton Basel-Stadt seine zweijährige Präsenz in Moskau unter dem Motto "Basel. City of Vision." fort. "Mit dem Auftritt sollen die im vergangenen Jahr geknüpften Kontakte in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Tourismus, Gesundheit, Transport und Kultur im Sinne einer nachhaltigen Festigung weiter vertieft werden", erklärt Guy Morin, Regierungspräsident des Kantons Basel-Stadt. Denn Russland und insbesondere Moskau gewinne für den Standort Basel in wirtschaftlicher, touristischer und kultureller Hinsicht wie auch für das Gesundheitswesen zunehmend an Bedeutung, zeigt sich Guy Morin überzeugt.

Zudem soll die Bekanntheit des Standorts Basel in Moskau weiter gesteigert werden, wie Sabine Horvath, Leiterin Aussenbeziehungen und Standortmarketing Basel-Stadt, anhand einer im Mai durchgeführten Studie begründet: "Nur 28 Prozent von 800 befragten Personen in der Stadt und in der Region Moskau kennen Basel. Demgegenüber geniessen andere Schweizer Städte eine Bekanntheit von über 50 Prozent."

Ein abwechslungsreiches Programm

Während der Basler Präsenz in Moskau sind Treffen auf höchster politischer Ebene mit offiziellen Vertretern der Stadt Moskau und dem russischen Föderationsrat geplant. Offiziell vertreten wird der Kanton in Moskau von Guy Morin, Regierungsvizepräsident Carlo Conti, Grossratspräsident Daniel Goepfert, Staatsschreiberin Barbara Schüpbach-Guggenbühl, Philippe Bischof, Leiter der Abteilung Kultur, und Sabine Horvath.

Unter der Leitung der Abteilung Aussenbeziehungen und Standortmarketing des Präsidialdepartements realisieren auch dieses Jahr zahlreiche Basler Akteure zielgruppenspezifische Plattformen und Anlässe, die eine gezielte Beziehungspflege mit russischen Partnern ermöglichen. Beteiligt sind u.a. BaselArea, Basel Tourismus, der Basler Hotelier-Verein, der EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg, die MCH Group, die Universität Basel, das Universitätsspital Basel, WENGER PLATTNER Rechtsanwälte, der Swiss-Russian Industrial Business Club, die Abteilung Kultur Basel-Stadt sowie diverse Kulturakteure unter der Ägide des Festivals CULTURESCAPES. Finanziell unterstützt wird die Präsenz Basel in Moskau von der Stiftung Finanzplatz Basel. Geplant sind u.a. die folgenden Anlässe:

  • Am 4. September findet ein Fachworkshop von Schweiz Tourismus und Basel Tourismus statt, an welchem rund 150 Touroperatoren aus dem Raum Moskau teilnehmen. Am 6. September wird der Workshop auch in St. Petersburg durchgeführt.
  • Am 5. und 6. September treffen sich u.a. Regierungsvizepräsident Carlo Conti und Werner Kübler, Direktor des Universitätsspitals Basel, mit Vertretern des Moskauer Gesundheitswesens zu einem Fachaustausch.
  • Am 6. September führt die Wirtschaftsförderungsorganisation BaselArea gemeinsam mit diversen Basler Partnern "B2B Meetings" mit ausgewählten russischen Unternehmen durch.
  • Am Abend des 6. September sind ausgewählte russische Gäste sowie die Basler Gesamtdelegation zu einem Galadinner im Moskauer Hotel Ritz-Carlton eingeladen. Im Vordergrund steht die zielgruppenspezifische Netzwerkpflege.
  • Basel schenkt der Moskauer Bevölkerung einen originalen Basiliskenbrunnen, der am 7. September auf dem zentralen Moskauer Platz Sad im. N. Baumana vom Schweizer Botschafter Pierre Helg, von Guy Morin und von offiziellen Repräsentanten der Stadt Moskau eingeweiht wird. Im Gegenzug schenkt Moskau Basel eine Gedenktafel anlässlich eines Treffens zwischen Zar Alexander I und dem Schweizer Pädagogen Heinrich Pestalozzi im Jahr 1814 in Basel, welche im Beisein des Botschafters der russischen Föderation am 26. September beim Seidenhof am Blumenrain offiziell eingeweiht wird.
  • Am 7. September ist zudem ein fachlicher Austausch der Akademie der Wissenschaften in Moskau mit Vertretern des Universitätsspitals Basel und der Universität Basel sowie Vertretern der offiziellen Basler Delegation vorgesehen.
  • Ebenfalls am 7. September präsentieren Sabine Horvath und Philippe Bischof die Kulturstadt Basel interessierten russischen Kulturjournalisten, Kulturschaffenden, Behördenvertretern und Kunststudenten.

Umrahmt wird die Basler Präsenz in Moskau von einem abwechslungsreichen Kulturprogramm des Basler Festivals CULTURESCAPES, in dessen Fokus mit Moskau erstmals eine Stadt steht. Russische Kunstschaffende aus allen Sparten präsentieren im Herbst während zweier Monate in Basel und in der übrigen Schweiz die reiche kulturelle Vergangenheit und Gegenwart der russischen Hauptstadt. Umgekehrt sind im Rahmen von CULTURESCAPES von Anfang September bis Anfang Dezember zahlreiche Kulturveranstaltungen in Moskau und in St. Petersburg geplant: so etwa Konzerte von La Cetra Barockorchester Basel in St. Petersburg am 4. September und in Moskau am 7. September. Ein Höhepunkt ist auch das Konzert von Felix Pachlatko am 8. September in der Moskauer Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis auf der ehemaligen Münsterorgel, einem Geschenk des Basler Münsters.

Im Anschluss an die Präsenz in Moskau findet am 10. und 11. September 2012 das 2. SWISS RUSSIAN HEALTH FORUM zur Förderung der Schweizerisch/Russischen Zusammenarbeit im Gesundheitssektor statt. Nach der erfolgreichen Lancierungsveranstaltung in Moskau im Oktober 2011, aus der bereits konkrete Projekte verwirklicht werden, folgt die Fortsetzung nun in Basel in den Räumen der Universität Basel.

Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Zukunft

Bereits 2011 konnten zahlreiche Kooperationen mit Moskauer Partnern initiiert werden. Als Beispiele können ein Fortbildungs- und Austauschprogramm für Ärztinnen und Ärzte aus Moskau am Universitätsspital Basel, die Durchführung des 2. SWISS RUSSIAN HEALTH FORUM und der Kulturaustausch mit Moskau und St. Petersburg im Rahmen von CULTURESCAPES erwähnt werden. Dank der letztjährigen Präsenz in Moskau konnten auch im Wirtschaftsbereich zahlreiche Kooperationen angegangen werden. An der Basler Herbstwarenmesse 2012 wird vom 27. Oktober bis 4. November in Kooperation mit dem Expocentre Moscow ein Querschnitt der grössten russischen Ausstellung und Messe für russisches Kunstgewerbe, LADYA, gezeigt. Weiter besteht nach wie vor der gegenseitige Wunsch von Expocentre Moscow und der Mustermesse Basel, dass Moskau Gaststadt an der muba 2014 sein wird.

Grundlage für die zahlreichen Kooperationen ist eine Absichtserklärung über die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Basel und Moskau für die Jahre 2011 und 2012, welche während der letztjährigen Präsenz von Regierungspräsident Guy Morin und vom ersten Moskauer Vize-Bürgermeister, Vladimir Iosifovich Resin, unterzeichnet wurde. Zudem wurde im März 2012 von Regierungsvizepräsident Carlo Conti u.a. ein Memorandum of Understanding für Kooperationen im Gesundheitswesen unterschrieben.

nach oben