BPUK nominiert Regierungsrat Wessels für Stiftung für behindertengerechtes Bauen

Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Vorsteher des Bau- und Verkehrsdepartementes Basel-Stadt, ist am letzten Freitag von der schweizerischen Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren-Konferenz (BPUK) als Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung zur Förderung einer behindertengerechten baulichen Umwelt vorgeschlagen worden. Er soll nach Meinung der BPUK als Kantonsvertreter die Nachfolge des Thurgauer Regierungsrats Jakob Stark antreten.

Die Stiftung zur Förderung einer behindertengerechten baulichen Umwelt setzt sich dafür ein, dass der öffentliche Raum und öffentlich zugängliche Bauten hindernisfrei gestaltet werden. Hindernisfreies Bauen gewährleistet, dass sich Menschen mit einer Behinderung oder mit altersbedingten Einschränkungen selbständig und gleichberechtigt bewegen können.

Die Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren-Konferenz (BPUK) hat am vergangenen Freitag beschlossen, der Stiftung zur Förderung einer behindertengerechten baulichen Umwelt als Nachfolger des zurücktretenden Thurgauer Regierungsrats Jakob Stark Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Vorsteher des Bau- und Verkehrsdepartementes Basel-Stadt, als neues Mitglied des Stiftungsrates vorzuschlagen. Die formelle Wahl erfolgt am 5. Juni 2014 an der nächsten Plenarversammlung der Stiftung.

Die Einsitznahme im Stiftungsrat der Stiftung zur Förderung einer behindertengerechten baulichen Umwelt ist im Interesse des Kantons Basel-Stadt. Denn im Stiftungsrat wird auf nationaler Ebene der Informations- und Erfahrungsaustausch über das sinnvolle und pragmatische Vorgehen beim Umsetzen der Bundesbestimmungen bezüglich behindertengerechtem Bauen gefördert.

nach oben