Museumsnacht Basel 2015: Eine feste Grösse in der Kulturagenda

Am Freitag, 16. Januar 2015, von 18 bis 2 Uhr findet zum 15. Mal die Museumsnacht Basel statt. Die Museumsnacht stellt als etablierter kultureller Grossanlass den Auftakt in ein neues Kulturjahr und einen kulturellen Höhepunkt der Stadt und der trinationalen Region dar. Mit jeweils rund 30'000 Besuchenden vermag kaum eine andere Schweizer Stadt mit ihrer Museumsnacht so zahlreiche Interessierte anzulocken. Das vielfältige Veranstaltungsprogramm mit rund 180 Programmpunkten in 39 Museen und Gastinstitutionen zeigt eindrücklich die hohe Kreativität und Qualität der Basler Institutionen.

Faszinierende Inhalte und Formate
Die Inhalte und Formate des Angebots zeugen von Vielfalt und Engagement. Die Besuchenden erfahren z.B. unter dem Motto „Welcome to the Maschine“ wie das Innenleben von Tinguelys Kunstmaschinen aus-sieht. Mit „Auf Wiedersehen…“ und „… Herzlich Willkommen“ wird mit einem festlichen Umzug gleichzeitig die temporäre Schliessung des Kunstmuseums und ebenso sein unmittelbarer Einzug ins Museum für Gegenwartskunst gefeiert. Des Weiteren kann das Publikum Alphornkonzerten lauschen, Selfies machen, sich beim Poetry Slam vergnügen, in den Feuerwehrkeller steigen, römische Würfelspiele ausprobieren, Charleston tanzen, Sammlungen und Archive besuchen und vieles mehr.

Seit 15 Jahren bewährt und immer wieder neu
Seit 15 Jahren stellt die Museumsnacht Basel den Auftakt ins neue Kulturjahr dar. Mittlerweile handelt es sich um einen etablierten kulturellen Grossanlass, der mit bewährten wie auch neuen Angeboten besticht. Dieses Jahr zum ersten Mal an der Museumsnacht beteiligt sind als Gastinstitutionen die Künstlerateliers Atelier Mondial und der Kunstraum Oslo10 auf dem Dreispitz. Ebenso als After Hour Club der Hinterhof.

Sandra Hughes, Projektleiterin Museumsnacht 2001-2007 und Mitbegründerin der Museumsnacht Basel: „Unvergessen bleibt mir die Eröffnung der ersten Museumsnacht 2001: Ein Partyzelt im nasskalten Nieselregen, offizielle Reden, ein Häuflein Publikum und meine Anspannung: Kommt da überhaupt jemand? Es kamen über 19‘000 Besucherinnen und Besucher, schönerweise.“

Philippe Bischof, Leiter Abteilung Kultur Basel-Stadt: „Die Museumsnacht erlebe ich immer wieder als kulturelles Volksfest im besten Sinne, das eine spezielle Mischung aus Bildung, Erlebnis und Unterhaltung bietet. Als besonders wertvoll empfinde ich dabei die Offenheit und Neugier, die Experimentierfreude und das Bedürfnis nach Austausch sowohl seitens des Publikums wie auch der Museen. Darin liegt der anhaltende Erfolg der Museumsnacht.“

Interkulturelle Öffnung
Mit ihrer vielfältigen Angebotspalette eignet sich die Museumsnacht dazu, ein sehr durchmischtes Publikum sowie Bevölkerungsgruppen zu einem Besuch anzuregen, die sonst wenig ins Museum gehen. Um insbesondere Menschen mit Migrationshintergrund gezielt anzusprechen, kooperiert die Abteilung Kultur erstmals mit sozialen Initiativen, Kurszentren und Kulturvereinen. So werden etwa vom Frauentreff Union, von den Amigos del Pueblo Saharaui und Deutschlerngruppen der Migros Klubschule spezifische Touren durchgeführt.

Architekturführung Novartis Campus (17. Januar)
Anlässlich der 15. Museumsnachtausgabe lädt die langjährige Sponsorin Novartis am Samstag, 17. Januar 2015 zu Architekturrundgängen auf dem Campus ein. Die 45-minütigen Führungen finden zwischen 11 und 17 Uhr in Deutsch, Französisch und Englisch statt. Für den Zutritt zum Campus sind Anmeldebestätigung und Museumsnachtticket erforderlich. Wenige der insgesamt 540 Plätze sind noch frei und können bei Basel Tourismus gebucht werden.

Tipps und Orientierung
Besonders familienfreundliche, fremdsprachige wie auch Late-Night-Angebote sind im Programmheft und auf der Webseite speziell gekennzeichnet. Ebendort finden sich auch thematische Touren, wie z.B. „Lust und Liebe“, „Seit der ersten Stunde“ oder „I Love Science“, die Anregung für eigene kreative Wege durch die Vielfalt des Angebots bieten. Auf Twitter (@museenbasel, #mnbasel) wird rechtzeitig über ausgewählte Veranstaltungen informiert. Das Publikum ist eingeladen, sich aktiv einzubringen und über seine Erlebnisse zu tweeten.

Daniele Turini, Head of eCulture, HMB - Historisches Museum Basel: „Der Dialog in den sozialen Medien unter #mnbasel ist ein stadtweites Highlight, dass es so in der Art nur einmal pro Jahr zu erleben gibt.“

Grenzenlose Mobilität
Mit allen Museumsnacht-Tickets kann am Veranstaltungstag von 17 Uhr bis spät in die Nacht mit Bus, Tram, Schiff und Zug kostenlos in der TriRegio (Streckennetze TNW, RVL Landkreis Lörrach, Distribus und Shuttle-Schiffe der Basler Personenschifffahrt) gereist werden. Im Museumsnacht-Ticket für CHF 30.–/EUR 25,– und im Ticket für Kinder und Jugendliche (bis 25 Jahre gratis) ist die Fahrt mit den Nacht-Sonderzügen der Deutschen Bahn um 1.30 Uhr ab Basel Badischer Bahnhof in Richtung Freiburg i. Br., Waldshut und Zell im Wiesental inbegriffen (mit allen anderen Museumsnacht-Tickets muss eine Bahnfahrkarte gekauft werden).

Sponsoren
Die Museumsnacht Basel kann dank der grosszügigen Unterstützung von Novartis, Basler Kantonalbank und Sympany durchgeführt werden. Ihr Engagement ermöglicht den freien Eintritt für junge Menschen bis 25 Jahre.

Hinweise:

Alle Informationen: www.museumsnacht.ch
Ticket-Informationen: www.museumsnacht.ch/de/ticketinfos/index.php
Führung Novartis Campus: www.basel.com/novartiscampus
Informationen zur Mobilität: www.museumsnacht.ch/de/mobilitaet.php
Facebook: www.facebook.com/museenbasel
Twitter (@museenbasel / #mnbasel)
Bilder: www.museumsnacht.ch/de/downloads.php

Direktlink zur französischen Version: www.museumsnacht.ch/fr/media.php

nach oben