Neues Fasnachts-Lehrmittel an Basler Schulen

An den Basler Volksschulen beginnt in diesen Tagen die Vorfasnachtszeit. Das Thema «Fasnacht» wird in den Klassenzimmern schon seit jeher altersgerecht vermittelt. Neu hat das Fasnachtscomité die Basler Fasnachtskiste entwickelt und zusammen mit den Basler Volksschulen deren Umsetzung realisiert. Die Kiste ergänzt das ebenfalls neu entstandene Kapitel «Fasnacht» im Lehrmittel «stadtkunde online».

Die Fasnacht ist ein Stück gelebte Kultur unserer Stadt. Dieser jährlich wiederkehrende Brauch ist fest im Schuljahreskalender verankert und somit Bestandteil der Basler Kindergärten und Primarschulen. Der Ferienplan richtet sich nach der Fasnacht und jährlich finden in unserer Stadt unzählige Fasnachtsumzüge der Kindergärten und Primarschulen statt. Mit der Basler Fasnachtskiste bekommen die Lehrpersonen nun an jedem Primarstufen-Standort die Möglichkeit, Fasnacht «live» im Klassenzimmer zu erleben. In der Kiste finden sich zum Beispiel Piccolo, Trommelschleegel, Böggli, Räppli und Larven, die man anschauen und ausprobieren kann. Das Material soll dazu anregen Lehrpersonen sowie Schülerinnen und Schüler lustvoll an das Thema heranzuführen. Weiter dient die Kiste als «Ideenpool» und kann an den einzelnen Schulstandorten mit persönlichem Material ergänzt werden.

Die Kiste soll ausserdem als Ergänzung zum neuen Kapitel «Fasnacht» im Lehrmittel «stadtkunde online» verstanden werden. Das Kapitel richtet sich an Schülerinnen, Schüler und Lehrpersonen, die in Basel zur Schule gehen oder unterrichten, aber (noch) keinen direkten Bezug zur Basler Fasnacht haben. Auf der einen Seite steht im Kapitel der Stadtkunde die Einbindung des Themas in den Lehrplan 21 im Zentrum. So wird zum Beispiel das Fasten in anderen Religionen angesprochen oder ein Blick über den Tellerrand zur Lörracher Fasnacht geworfen. Auf der anderen Seite gibt es einen spielerischen Zugang, unter anderem mit Rollenspielen für den Unterricht.

Link zu den Unterrichtsmaterialien in der Basler Stadtkunde.

Dank zahlreicher Spenden von Cliquen und der ehrenamtlichen Mitarbeit vieler Privatpersonen konnten die Kosten gering gehalten werden. Für die 31 Kisten wurden ca. 12‘000 Franken aufgewendet.

Hinweise:

Im Anhang finden Sie weitere Informationen zum Konzept der Fasnachtskiste

nach oben